WIE WERDEN FOLIEN RICHTIG ENTSORGT?

WIE WERDEN FOLIEN RICHTIG ENTSORGT?

Fachgerechte Entsorgung von PE- und PVC-Folie

Sollte es sich bei den Folien doch um gewerbliche Folienabfälle handeln, z.B. aus dem Baubereich, so gilt die Gewerbeabfallverordnung (GewAbfVO).


Diese gibt in § 3 vor, dass gewerbliche Kunststoffabfälle (neben anderen Materialfraktionen, u.a. Metalle, Holz, Glas, Papier/Pappe/Karton) in erster Linie getrennt gesammelt und vorrangig der Vorbereitung zur Wiederverwendung oder einem Recycling zugeführt werden müssen. Für dennoch anfallende Gemische (z.B., weil eine Getrennthaltung technisch nicht zumutbar oder nicht wirtschaftlich ist) gilt, dass diese einer Vorbehandlungsanlage zuzuführen sind, wo sie dann sortiert werden. Gemäß § 6 Abs. 3 müssen Betreiber von Vorbehandlungsanlagen für gewerbliche Siedlungsabfälle eine Sortierquote von mindestens 85 Masseprozent erreichen (als Mittelwert im Kalenderjahr).

Spätestens ab dem 1. Januar 2019 müssen sie dann zusätzlich eine Recyclingquote von mindestens 30 Masseprozent erfüllen. Das heißt, 30 Prozent der Abfälle müssen dem Recycling zugeführt werden. Eine Unterscheidung nach einzelnen Materialfraktionen erfolgt hierbei nicht, sondern der Quote wird die Erfassung der Wertstoffe Papier, Pappe und Karton, Kunststoff, Metall sowie Holz zugrunde gelegt.

Folienabfälle, die in privaten Haushalten anfallen und keine Verpackungen sind, werden in Abhängigkeit von der Größe der Abfallteile entweder in der Restmülltonne entsorgt oder auf dem Wertstoffhof. In manchen Kommunen gibt es auch die Wertstofftonne, in der neben den Leichtverpackungsabfällen auch Nichtverpackungen aus Kunststoffen und Metallen entsorgt werden dürfen. Auskunft hierzu können die örtlichen Entsorgungsträger/Kommunen geben.

Wir weisen jedoch darauf hin, dass es sich dabei weder um eine Rechtsauskunft noch um eine verbindliche Rechtsauslegung handelt; letztere obliegt allein den Gerichten.